• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Beauty

Was ist der Unterschied zwischen Haargel und Haarwachs?

Haarwachs und Haargeld: Wo liegt der Unterschied?

Haargel und Haarwachs dienen beide zur Festigung und Formung der Frisur, unterscheiden sich aber in Zusammensetzung und Wirkung und sind daher für unterschiedliche Effekte geeignet.

Haargel

Bei der Verwendung von Haargel ist der Festigungseffekt stärker und das Haar wird hart. Haargel empfiehlt sich also für den sogenannten Igellook und generell zum Hochstellen der Haare. Außerdem ist Haargel für den Wet-Look geeignet, da das Haar nach Verwendung wie nass glänzt.

Haarwachs

Haarwachs hingegen lässt das Haar weich, es wirkt natürlicher und kann – bei manchen Produkten – noch mal umgestylt werden. Haarwachs eignet sich eher, um dem Haar etwas mehr Volumen, Glanz und Form zu geben und nicht so sehr für die ganz großen Effekte. Wie der Name schon sagt, beinhaltet Haarwachs wachsähnliche Substanzen. Diese beschweren das Haar etwas und können es nach intensivem Gebrauch fettig aussehen lassen. Haargel andererseits enthält oft Alkohol, so dass Haar und Kopfhaut austrocknen können.

2 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 2 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Mr. Haarwachs

    Haarwachs eignet sich gut für „Wuschenfrisuren“. Es gibt auch Haarwachs für den nassen Look. Nennt sich dann Wet Haarwachs. Bei Frisuren, bei denen man das Haarstylingmittel nicht sehen soll, würde ich Haarwachs verwenden.

  • 🕝 Peter

    Ich finde Haargel fast immer die bessere Alternative als Haarwachs. Habe schon einige Produkte selbst probiert aber hatte danach immer das Gefühl fettige Haare zu haben. Mit Haargel bekommt den gleichen natürlichen Effekt – je nachdem wieviel man dosiert.

Dein Kommentar:
« Wie heißt Stromberg wirklich?
» Fremdgehen: Sollte man es dem Partner beichten?