Abnehmen
Abnehmen im Schlaf: Wie kann man ohne Anstrengung Gewicht verlieren?

Abnehmen im Schlaf: Wie kann man ohne Anstrengung Gewicht verlieren?

Abnehmen im Schlaf: Wie kann man ohne Anstrengung Gewicht verlieren?

Im Schlaf abnehmen – für viele eine faszinierende Idee: Der Körper erholt und regeneriert sich, und am Morgen sind auch die kleinen oder größeren Pölsterchen etwas abgeschmolzen.
Was zunächst – angesichts der Mühen, die viele für ein paar Kilo weniger auf sich nehmen – absurd erscheint, ist realistisch. Wer einige Grundfunktionen seines Biorhythmus kennt und in seinem Tagesablauf berücksichtigt, schläft sich damit nicht nur gesund und schön, sondern auch ein wenig schlanker.

ANZEIGEN

Auch wenn wir schlafen, verbrennt der Körper Energie

Der Schlüssel zum Schlankheitschlaf liegt in unserer körperlichen Energiebilanz. Auch in absoluten Ruhephasen verbraucht unser Körper fortlaufend Energie – etwa für die Atmung, unseren Blutkreislauf, Stoffwechselprozesse und andere Grundfunktionen, deren Intensität sich im Schlaf zwar reduziert, jedoch für den sogenannten Grundumsatz des Körpers sorgt und damit Kalorien verbraucht.
Außerdem macht es sich unser Körper bei der Fettverbrennung durchaus einfach: Bevor er sich um seine Fettreserven kümmert, verwertet er zunächst alle mit der Nahrung zugeführten Kohlenhydrate.

Das Abendessen: Keine Null-Diät, aber wenig Kohlenhydrate

Intuitiv beziehen wir uns darauf auch in unserem Alltagswissen – viele versuchen generell oder mindestens bei einer Diät nach 18 oder 19 Uhr nichts mehr zu essen und werden mittelfristig durch ihre Waage dafür belohnt. Dabei ist die abendliche Null-Diät dafür gar nicht zwingend nötig – viel wichtiger ist es, die Zufuhr von Kohlenhydraten am Abend so weit wie möglich zu reduzieren oder am besten ganz auszuschalten. Wer abends hauptsächlich kohlehaltige Nahrungsmittel – also Kartoffeln, Reis, Nudeln oder Getreideprodukte konsumiert, stellt damit sicher, dass der Körper über Nacht zwar mit der Verdauung des Abendessens fertig wird, jedoch nicht auf seine Energiereserven zugreift.

Ein Tages-Speiseplan mit etwas Trennkost

Trennkost-Konzepte zum Abnehmen, die auf verschiedene Lebensmittel zu verschiedenen Tageszeiten abstellen, berücksichtigen diese Seite unseres Bio-Rhythmus. Die Umstellung erfordert sicher etwas Disziplin und in der Anfangsphase vielleicht auch ein deutlich „bewussteres“ Essen – wirklich anstrengend ist eine solche Trennkost jedoch nicht, zumal man auf seine Lieblingsrezepte nicht verzichten muss.

Ein opulentes Frühstück ist der kohlehydratreiche Energie-Starter in den Tag: Brot, Brötchen, Butter, süßer Aufstrich – ja, auch Nutella – sind erlaubt, natürlich auch Müsli, Obst und Säfte. Bei strengeren Konzepten für ein echtes Diätprogramm sind morgens alle eiweißhaltigen Lebensmittel – also Eier, Milchprodukte, Butter, Käse, Wurst – verboten. Nicht-Diätende finden dabei einfach ihr gesundes und persönlich angenehmes Maß.

Das Mittagessen besteht aus einer Kombination aus Kohlehydraten und Proteinen und ist idealerweise eine ausgewogene, gesunde Mahlzeit, bei der neben Fleisch, Fisch und Gemüse auch kohlehydratreiche Produkte wie Kartoffeln, Teigwaren, Reis und Brot gegessen werden können.
Am wichtigsten für das Abnehmen im Schlaf ist das Abendessen: Erlaubt sind mageres Fleisch, Fisch, Milch- oder Sojaprodukte, Gemüse und Salate – auf Kohlenhydrate inklusive Brot sollte komplett verzichtet werden, um die nächtliche Fettverbrennung wirklich in Gang zu bringen.

Etwas Geduld ist nötig, wird aber bald belohnt

Ein solcher Speiseplan ist nicht zuletzt lecker und gesund. Wer sich einen stärkeren Abnehm-Effekt wünscht, der über das „Schlaf-Optimum“ hinausgeht, kann auch tagsüber den Kohlenhydrat-Anteil reduzieren und genießt dann eine fett- und kohlehydratarme, aber eiweißreiche Kost.
Bis sich erste Erfolge auch auf der Waage sehen lassen, benötigt unser Körper natürlich etwas Zeit.
Nach der Umstellungsperiode winken aber neben dem oft deutlichen Gewichtsverlust auch ein angenehmeres Körpergefühl und höhere Leistungsfähigkeit.

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Geburtsvorbereitung: Welche Übungen sind geeignet?
» Magenverkleinerung: Wie hoch sind die Kosten und welche Risiken bestehen?

Trackback-URL: